Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Download Center


Bitte wenden Sie sich bezüglich der Antragsunterlagen direkt an die Erasmus-Hochschulkoordinatorin, Frau Schmitz.

Outgoings 2014/2015


 © Mathias Klingner / pixelio

JULIANE, 22 Jahre

Zielland: Irland

Studienfach: Anlistik, Mathe und Deutsch - Grundschullehramt

„Von meinem Auslandsaufenthalt erwarte ich, eine neue Lebenserfahrung bestehend aus irischer Kultur, Menschen aus der ganzen Welt, Erweiterung meiner englischen Sprache und Spaß & Freude zu haben.“

Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung

Für Studierende, Graduierte und Personal mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 30 kann das Akademische Auslandsamt beim Deustchen Akademischen Austauschdiens einen Antrag auf "Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung" stellen.

1. Sonderförderung als Pauschale

Bei der Sonderförderung als Pauschale können in ERASMUS+ geförderte Studierende den jeweiligen Ländergruppenhöchstsatz beantragen.

 

Förderhöchstsätze nach Ländergruppen

Gruppe 1Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Lichtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich

Höchstsatz für ein ERASMUS Auslandsstudium:

500 EUR 

Höchstsatz für ein ERASMUS Auslandspraktikum:

700 EUR

 

Gruppe 2Belgien, (Deutschland), Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Zypern

Höchstsatz für ein ERASMUS Auslandsstudium:

450 EUR 

Höchstsatz für ein ERASMUS Auslandspraktikum:

650 EUR
Gruppe 3Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

Höchstsatz für ein ERASMUS Auslandsstudium:

400 EUR 

Höchstsatz für ein ERASMUS Auslandspraktikum:

600 EUR

 

Diese Art der Sonderförderung ist nicht relevant für Geförderte innerhalb der Personalmobilität, da die Geförderten hier bereits regulär 100% der möglichen EU-Fördersätze als Stückkosten erhalten.

Voraussetzungen

  • Behinderungsgrad von mindestens 30
  • Es muss ein Antrag inkl. einer Kopie des Behindertenausweises beim Akademischen Auslandsamt gestellt werden

Beantragung

Studierende, die eine Sonderförderung als Pauschale beantragen möchten, müssen bereits eine Zusage für die reguläre ERASMUS+ Förderung erhalten haben. Der Antrag ist vor Beginn des Auslandsaufenthaltes beim Akademischen Auslandsamt der Bergischen Universität Wuppertal zu stellen. Bitte kontaktieren Sie das Team Outgoing des Akademischen Auslandsamtes mindestens 10 Wochen vor dem geplanten Auslandsaufenthalt.

     2. Sonderförderung über einen eigenständigen Antrag

    Beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) kann ein eigenständiger, ausführlicher Antrag auf Sonderförderung durch den Teilnehmer gestellt werden. Der Zuschuss errechnet sich auf Basis der durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten. Berücksichtigt werden beantragte Mehrkosten, z.B. Kosten für Helfer und Betreuer, für spezielles didaktisches Material usw. Ein Antrag kann nur bei Überschreitung der Höchstfördersätze (siehe oben "Sonderförderung als Pauschale") gestellt werden.
    Der maximale Zuschuss aus ERASMUS+ Mitteln beträgt 10.000,- EUR.

    Diese Art der Förderung kommt sowohl für Studierende und Graduierte als auch Personal in Betracht.

    Voraussetzungen

    • Behinderungsgrad von mindestens 50
    • Es muss ein Antrag inkl. einer Kopie des Behindertenausweises, einer ärztlichen Bescheinigung (Original), einer Kosteneinschätzung sowie Kostenvoanschläge über das Akademischen Auslandsamt beim DAAD gestellt werden
    • Innerhalb eines Monats nach Beendigung des Auslandsaufenthaltes ist der reguläre Bericht einzureichen, der um die besonderen Aspekte des Aufenthaltes mit Behinderung zu ergänzen sind.
    • Originalbelege (z.B. Mietverträge, Werkverträge mit Betreuungspersonal) sind vom Akademischen Auslandsamt zu Prüfzwecken aufzubewahren.

    Beantragung

    Der Antrag wird über das Akademische Auslandsamt der Bergischen Universität beim DAAD eingereicht und muss dem DAAD mindestens zwei Monate vor Beginn des Auslandsaufenthaltes vorliegen. Bitte wenden Sie sich frühzeitig an das Team Outgoing des Akademischen Auslandsamtes. 

    Weiterführende Informationen:

    Weitere Informationen zu behindertengerechten Hochschulen finden Sie bei der European Agency for Development in Special Needs Education.

    zuletzt bearbeitet am: 01.04.2019