Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Outgoings 2013/2014


© Thomas Max Müller, pixelio

Prof. Dr. Bärbel Diehr

Zielland: Wolverhampton, Großbritannien

Fakultät 1: Geistes- und Kulturwissenschaften, Didaktik des Englischen

"Seit 2008 nehmen immer mehr Wuppertaler Studierende die Chance eines durch ERASMUS geförderten Praktikums in England oder Wales war und kehren mit eindrucksvollen Erfahrungen aus dem Arbeits- und Schulalltag zurück. Die ERASMUS Maßnahmen zur Dozentenmobilität haben es mir ermöglicht, die Kontakte vor Ort beständig zu erweitern und Plätze für "the German student teachers" einzuwerben. Auch der wissenschaftliche Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in lehrerbildenden Universitäten in Großbritannien hat das Projekt über viele Jahre reifen lassen."

ERASMUS - Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken - Eckdaten und Leistungen

Die Bergische Universität Wuppertal pflegt den internationalen Austausch von Studierenden, Lehrenden und Personal im Rahmen des EU-Programms ERASMUS+ (Leitaktion 1). Damit ist das ERASMUS+ Programm das größte Mobilitätsprogramm der Bergischen Universität. ERASMUS+ bietet im Rahmen der Personalmobilität die Möglichkeit, sich für einen Aufenthalt an einer der aktuell über 130 ERASMUS-Partnerhochschulen der Bergischen Universität anzumelden. Eine weitere Möglichkeit stellen Einrichtungen, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen der allgemeinen oder beruflichen Bildung tätig sind, dar. Die Personalmobilität dient als Chance für Hochschulpersonal und Hochschullehrende die berufliche Entwicklung durch Fortbildungsmaßnahmen im Ausland zu fördern.

ERASMUS-Zielländer:  

  • alle 28 EU-Mitgliedsstaaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, (Deutschland), Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern.
  • Programmländer außerhalb der EU: Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei.
  • Mobilitäten in und aus überseeischen Ländern und Gebieten können über Erasmus+ gefördert werden. Liste der überseeischen Länder und Gebiete, die im Beschluss 2013/755/EU und 2014/137/EU des Rates festgelegt sind, finden Sie hier.

Definition Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken:

Aktivitäten dieser Programmlinie fördern die berufliche Entwicklung von Lehrenden und anderem Hochschulpersonal durch Fortbildungsmaßnahmen im Ausland und durch Hospitationen an einer Partnerhochschule oder bei entsprechenden Einrichtungen im Ausland. Forschungsvorhaben mit direktem Forschungsbezug und Konferenzen sind nicht förderfähig. Sofern allerdings nachgewiesen werden kann, dass im Rahmen der Mobilität neue und innovative Lern- und Lehrpraktiken erworben werden, spielt für die Förderfähigkeit die Aktivität der teilnehmenden Person im Rahmen der Veranstaltung eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist die Art der Veranstaltung: Eine Teilnahme ist nicht förderfähig, wenn sie sich nur einer bestimmten Disziplin widmet.

Hinweis: Sie können eine Fort- und Weiterbildung auch mit einer Mobilität zu Unterrichtszwecken kombinieren.

Vorteile einer ERASMUS+ Mobilität:

  • Aufenthalt auf Basis eines abgestimmten Programms (Mobility Agreement)
  • Fachlicher Austausch und neue Perspektiven
  • Stärkung der eigenen Kompetenzen
  • Ausbau und Vertiefung von Netzwerken

Voraussetzungen: 

Zuschüsse für die Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken können an folgende Mitarbeiter, die an der Bergischen Universität Wuppertal tätig sind, vergeben werden:

  • Allgemeine und technische Verwaltung
  • Bibliothek
  • Fakultäten
  • Finanzen
  • Akademisches Auslandsamt
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Studierendenberatung
  • Technologie und Transfer
  • Weiterbildung

 Dauer:

  • Gefördert werden können Aufenthalte von 2 Tagen bis 2 Fördermonaten (60 Tage). 

ERASMUS-Mobilitätsstipendium:

  • Die Teilnehmenden erhalten aus Erasmus+ Mitteln festgelegte Stückkosten (Pauschalen) für die Fahrt- und Aufenthaltskosten.
  • Der ERASMUS-Mobilitätszuschuss wird Ihnen in zwei Raten ausgezahlt. Sie erhalten 80% des Mobilitätszuschusses zu Beginn Ihres Auslandsaufenthaltes. Nach fristgerechter Vorlage der am Ende (nach der Mobilität) einzureichenden Unterlagen wird der Restbetrag in Höhe von 20% des Mobilitätszuschusses ausgezahlt.

Die Stückkosten setzen sich aus Fahrt- und Aufenthaltspauschalen zusammen und werden wiefolgt berechnet:

Fahrtkosten

Die Entfernung wird allein nach dem dafür vorgesehen Distance Calculator der EU Kommission berechnet.

Einfache Entfernung gem. Distance CalculatorBetrag (Stückkosten) pro Teilnehmer (Hin- und Rückfahrt)
1099  km  20 EUR
100 – 499 km180 EUR
500 – 1.999 km275 EUR
2.000 – 2.999 km360 EUR
3.000 – 3.999 km530 EUR
4.000 – 7.999 km820 EUR
8.000 km und mehr1.500 EUR

Aufenthaltskosten

Die Stückkosten für den Aufenthalt werden nur für Tage vergeben, an denen tatsächlich eine Aktivität der Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken stattgefunden hat. Bleibt ein Geförderter freiwillig länger vor Ort, so hat er/sie für die Aufwendungen selbst aufzukommen.

ZiellandStückkosten je Tag pro Teilnehmer bis zum 14. Tag der Aktivität (ohne Reisetage)Stückkosten je Tag pro teilnehmer vom 15. bis 60. Tag der Aktivität (ohne Reisetage)
Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich180 EUR126 EUR
Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal,
Spanien, Zypern

160 EUR112 EUR
Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Mazedonien (FYROM), Tschechische Republik, Türkei, Ungarn140 EUR98 EUR

 

Weiterführende Informationen:

Konkrete Fortbildungsangebote und weitere Informationen zu sogenannten "Staff Training Events" bieten Ihnen die folgenden Online-Plattformen:

 

 

zuletzt bearbeitet am: 16.10.2018