Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Bergische Universität Wuppertal

INTERNATIONAL CENTER
Abt. International Office
Gaußstr. 20
D-42119 Wuppertal

Für allgemeine Anfragen:
icenter{at}uni-wuppertal.de

Iris Leclaire
Beratung von Studierenden
Telefonische Sprechzeiten:
Mo - Do: 15 -17 Uhr
Tel +49 (0)202 439 5308
leclaire{at}uni-wuppertal.de

Hae-Eun Cho
Unterlagencheck
Telefonische Sprechzeiten:
Di & Do: 10-12 Uhr
Tel +49 (0)202 439 5140
hae-eun.cho{at}uni-wuppertal.de

Jana Stellmann
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Tel +49 (0)202 439 5221
stellmann{at}uni-wuppertal.de

Internationale Hochschulpartnerschaften

Outgoings 2016/2017

 

 © colourbox.de

Simon

Zielland: Lettland

Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

„Das Auslandssemester war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Durch die vielen neuen
Kontakte mit Menschen aus den verschiedensten Ländern der EU wurde mir tatsächlich bewusst,was es bedeutet Europäer zu sein. Es ist schön nun sagen zu können, dass man neue Freunde in der
ganzen EU hat.“

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.

Coronavirus: Aktuelle Informationen für beratungssuchende Studierende

Wir bitten Sie sich bei Fragen zu Auslandsaufenthalten bis auf weiteres ausschließlich telefonisch oder per E-Mail an uns zu wenden. Zur Zeit können keine persönlichen Sprechstunden stattfinden, auch nicht für die Entgegennahme oder Einreichung von Unterlagen.

Informations-Portal der EU-Kommission: So planen Sie Ihre Reise innerhalb der EU

Die Europäische Kommission bietet mit dem Online-Portal Re-open EU einen Überblick über die jeweils vor Ort geltenden Corona-Regeln.

---
(28.08.2020)
Aktuelle Reisewarnungen und Erasmus+

Gesundheit und Sicherheit haben selbstverständlich auch im Erasmus+ Programm oberste Priorität. Von einem Aufenthalt in einem Risikogebiet raten wir daher ab. Bitte beachten Sie diesbezüglich die Reisewarnungen für touristische Reisen, die das Auswärtige Amt laufend anpasst. Bitte informieren Sie sich über die aktuell geltenden Regeln für Rückkehrer aus diesen Gebieten hin. Auch die Empfehlungen des RKI sollten unbedingt beachtet werden.

Förderung virtueller Erasmus-Mobilität:

  • Bei Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, die bei Planung oder Antritt des Auslandsaufenthaltes noch nicht absehbar waren, kann die physische Mobilitätsphase verkürzt oder gestrichen und stattdessen virtuell weitergeführt werden.
  • Unterbrechungszeiten zwischen der virtuellen und der physischen Mobilitätsphase sind möglich.
  • Wenn aufgrund der Corona-Pandemie nicht anders möglich, kann auch ein vollständig virtueller Zeitraum berücksichtigt werden.
  • Studierende erhalten eine finanzielle Förderung mit Beginn ihres physischen Auslandsaufenthalts.
  • Ein Erasmus+ Online-Studium an der Gasthochschule kann für die Zeit des Aufenthalts im Gastland mit dem regulären Satz finanziell gefördert werden.
 

Erasmus+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Die nächste Generation der EU-Bildungsprogramme eröffnet damit für die Jahre 2014 bis 2020 neue Perspektiven der Gestaltung von Mobilität und europäischer bzw. internationaler Bildungszusammenarbeit. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.Mit den Fördermitteln wird vor allem die Mobilität in Europa und seit 2015 in geringem Umfang auch mit anderen Teilen der Welt gestärkt.


Die drei Leitaktionen des EU-Programms sollen einerseits die internationalen Kompetenzen, die persönliche Entwicklung und Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden stärken und damit die Attraktivität der EU als Studien- und Wissenschaftsstandort steigern, andererseits aber auch bildungsübergreifend die Kooperation mit verschiedenen Bildungssektoren und Unternehmen intensivieren.

Leitaktion 1: Mobilität von Einzelpersonen

Leitaktion 2: Partnerschaften von Organisationen, Einrichtungen und Initiativen zur Zusammenarbeit und Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren

Leitaktion 3: Politikunterstützung

Die Leitaktion 1 umfasst  die Fortführung der bisherigen Mobilitätsmaßnahmen für Studierende und Hochschulpersonal. Die entsprechenden  Fördermöglichkeiten werden auf dieser Seite vorgestellt.

Studierende sowie Lehrende und Hochschulpersonal der Bergischen Universität Wuppertal, die sich für einen Auslandsaufenthalt (Studium, Praktikum, Lehraufenthalt, Weiterbildung) im Rahmen des ERASMUS-Programms interessieren, sind auf dieser Seite genau richtig.
Informationen zu den Leitaktionen 2 und 3 finden Sie hier.

 

© Jepp Haensel

ERASMUS Auslandsstudium

© Christian Lord Otto

ERASMUS Auslandspraktikum

© Ralf Silberkuhl / 6Tant

ERASMUS Mobilität zu Unterrichtszwecken

© Ralf Silberkuhl / 6Tant

ERASMUS Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

 © Salih Ucar / pixelio

ERASMUS Sonderförderung

 © Thorben Wengert / pixelio

ERASMUS Mobilität außerhalb der EU-Programmländer


http://www.pixelio.de/

 

Allgemeine Informationen zu den ERASMUS+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie auch beim

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-5555
E-Mail: erasmus{at}daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

 

Das Projekt "ERASMUS+ 2014/2015-2020/2021" wird mit der Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichungen trägt allein der Verfasser. Die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Homepage: http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/

zuletzt bearbeitet am: 21.09.2020